Farbtemperatur - Was bedeutet die Angabe in Kelvin?
Wir sind heller: Farbtemperatur - Kelvin

Die Farbtemperatur einer Leuchte wird in Kelvin angegeben. Hierbei handelt es sich um die Temperatur, die man aufwenden muss um einen schwarzen Körper so zu erhitzen, das der Körper eine bestimmte Farbe aussendet. Jeder von uns saß schon einmal beim BBQ um den Grill und hat beobachtet, dass die schwarze Kohle erst leicht rötlich bis orange glühte und dann, mit zunehmender Hitze, weiß und bläulich wurde. Und ganz genau dies umschreibt, vereinfacht ausgedrückt, die Farbtemperatur. 

Je geringer der Wert, desto mehr Gelbanteil hat das Licht. Je höher der Wert, desto mehr Blauanteile sind sichtbar. 

Kelvin ist also eine Farbtemperatur-Angabe, die uns dabei hilft, verschiedene Lichtstimmungen zu beschreiben.

2700K: Glühlampen besitzen eine Farbtemperatur von 2700K und spenden daher ein besonders gemütliches Licht. Diese Farbtemperatur wird in den meisten Wohnsituationen bevorzugt und als besonders behaglich empfunden – nicht zuletzt deshalb, weil wir unser ganzes Leben auf dieses Licht konditioniert wurden, aber auch weil das Glühlampenlicht über einen besonders gute Farbwidergabe verfügt. Im LED-Bereich bei 2700K oft von warmweiß-Extra gesprochen, da viele Hersteller diese Farbtemperatur technisch nicht erreichen können.

3000K: Diese Farbtemperatur gehört zum warmweißen Lichtspektrum. Im Vergleich zu 2700K ist es jedoch etwas kühler in der Anmutung. 3000K wird besonders häufig im Bereich der LED-Technik verwendet und hier als warmweißes Licht deklariert.

4000K: Bei dieser Farbtemperatur spricht man von neutralweißem Licht. Hier ist weder ein Gelbanteil, noch ein Blauanteil im Licht zu sehen. Viele Kunden vergleichen dieses Licht mit einem sterilen Krankenhauslicht. Trotzdem hat diese Farbtemperatur ihre Berechtigung. Oft wird sie im Bad-Bereich eingesetzt, aber auch im Bürobereich ist diese Farbtemperatur häufig zu finden. 

6500K: Bei dieser Farbtemperatur spricht man vom Tageslicht. Eben genau diesem Tageslicht, welches wir am Mittag in der Sonne vorfinden. Das Tageslicht hat einen deutlich sichtbaren Blauanteil. In unserem Breitengrad wird dieses Licht oft als besonders ungemütlich betrachtet, aber man sollte sich hier auf seinen eigenen Geschmack und Lichtempfinden verlassen. Kunden, die über Räume mit sehr wenig Tageslicht klagen, bekommen nach dem Wechsel auf Leuchten mit Tageslicht wieder gute Laune und Freude an Ihrer Wohnung. Auch in Bürobereichen ist das Tageslicht oft eine sehr gute Wahl.